Gottesdienste Sommer 2021

In den Gottesdiensten erleben und feiern Christinnen und Christen die Gemeinschaft mit Gott und untereinander. Die frohe Botschaft von Gottes Liebe in Jesus Christus, die im Gottesdienst verkündigt wird, ist der größte Schatz der Kirche. Aus ihr gewinnen Menschen Kraft und Hoffnung, erfahren sie Orientierung und Sinn. So steht auch in unserem Gemeindebezirk der Gottesdienst im Zentrum des Gemeindelebens.


Im Martin-Luther-Haus finden in der Regel an jedem Sonntag und allen kirchlichen Feiertagen Gottesdienste statt. Bis auf wenige Ausnahmen beginnen diese um 10.30 Uhr.

Die Sommerkirche St. Marien steht dieses Jahr unter dem Titel "1700 Jahre Judentum in Deutschland - hier stehe ich und wo stehst du?"

Die aktuellen Gottesdienstankündigungen für das Martin-Luther-Haus und alle anderen evangelischen Kirchengemeinden in Minden finden Sie auf den Internetseiten des Kirchenkreises Minden. Direkt gelangen Sie dorthin, wenn Sie hier klicken.

Hier bieten wir Ihnen ab Juli eine Andacht zu den Monatssprüchen.

Diese Andacht gibt es auch in Papier-Form zum Mitnehmen unter dem Briefkasten rechts neben der Eingangstür des Martin-Luther-Hauses.

Andacht zum Monatsspruch Juli - Sabine Bade

Juli 2021 Martin-Luther-Haus           Pfarrerin Sabine Bade

 

Liebe Mitlesende dieser Andacht,

einige unter uns machen in diesen Wochen Urlaub. Auch ich freue mich auf Tage an der Nordsee. Ferienreisen sind wieder möglich. Gleichzeitig sind da aber immer noch Bedenken wegen der Delta-Variante, hoffentlich kommen nicht noch regelmäßig neue Corona-Varianten, die uns in Angst und Sorgen werfen.

Auf jeden Fall tut allein die Vorstellung Urlaub machen zu können gut, eine Auszeit vom Alltag zu erleben. Für viele Menschen auf unserer Erde ist `Urlaub´ ein eher unbekanntes Wort, und auch meine Großeltern waren mit Leben, dem `Überleben´ von zwei Weltkriegen beschäftig. Urlaub machen zu können ist, wenn wir ehrlich sind, ein schöner `Luxus´. Und doch sind Menschen auch früher gereist, zum Teil sogar sehr weit.

Paulus, der Apostel, der Nachfolger Jesu, reiste viel, um Menschen von Jesus, seiner lebensöffnenden Botschaft zu erzählen. Eine dieser Reisen, so erzählt die Apostelgeschichte des Lukas, führte Paulus nach Athen, Griechenland. Erst ging er in die die Synagoge, in vertrautes Gebiet. Paulus war gebürtiger Jude und erzählte dort vom Evangelium, dann traute er sich in Unbekanntes hinein. Er ging hinaus auf öffentliche Plätze. Er fand in dieser Stadt der vielen Religionen den `Altar für den unbekannten Gott´. Und sagte: „Von diesem Gott will ich euch erzählen. Kein Gott zum Anfassen, wie auf euren Altären oder bei euren Götterstatuen – aber ferne ist er nicht. Alles hat er geschaffen – auch uns. Seinen Sohn hat er geschickt, seine Liebe. In Jesus findet ihr Leben, Leben für alle Tage.“ Und dann sagte Paulus den Satz, der der Monatsspruch für den Juli ist: „Gott ist nicht ferne von einem jeden von uns. Denn in ihm leben, weben und sind wir.“      (Apostelgeschichte 17,27)

In Gott, in Jesus leben heißt deshalb: Ich habe jemanden, der mit mir geht – in alles Schöne wie Urlaube, in meinen Alltag, in Fragen und Ängste. Wir sind nicht allein. Und wer sich nicht allein weiß, der kann sein Herz öffnen für neue Urlaubserfahrungen und für den Alltag und all die Menschen, die uns dort begegnen.

 

      Ich wünsche uns gute, gesegnete Tage im Juli

                                                                        Ihre Sabine Bade